Operation in Vollnarkose und unter leichter Sedierung

Die von den Zahnärzten vorgenommenen Eingriffe werden - abhängig vom Wunsch der Patienten - neben der traditionellen Lokalanästhesie auch unter leichter Sedierung und in Vollnarkose ausgeführt.

Sedierung

Während der leichten Sedierung wird der Patient mit Hilfe einer speziellen Gasmischung in ein verändertes Bewusstsein versetzt, der Patient bleibt aber bei Bewusstsein und kann mit dem Zahnarzt kooperieren, er empfindet jedoch keine Schmerzen.

Da die leichte Sedierung keine Nebenwirkungen hat und das Sedativum fast sofort resorbiert wird, so kann die leichte Sedierung fast bei jedem unserer Patienten angewendet werden.

Vollnarkose

Bei größeren dentalen Operationen, wenn beispielsweise mehrere Zähne herausgezogen oder mehrere Implantate eingesetzt werden, kann eine Vollnarkose angewendet werden, die – ähnlich wie bei anderen medizinischen Operationen – unter operativen Umständen eingesetzt wird.

Diese Art der Narkose wird von den Zahnärzten möglichst gemieden, da sie im Vergleich zu den traditionellen Behandlungen deutlich mehr Nebenwirkungen hat, außerdem ist der Patient zu keiner Kooperation fähig, so kann er seinem Zahnarzt nicht melden, wenn neue Schmerzen auftreten.